Circle Game & KraBaKo

(Longieren oder Kreistraining & Kraft-Balance-Koordination)

CG1

Mittwoch, 17-18 Uhr

Di 31.7. / 15.8. / 22.8. / 29.8. / 5.9.

5x 1h

125.-


CG2

Mittwoch, 18-19 Uhr

Di 31.7. / 15.8. / 22.8. / 29.8. / 5.9.

5x 1h

125.-


CG3

Mittwoch, 19-20 Uhr

Di 31.7. / 15.8. / 22.8. / 29.8. / 5.9.

5x 1h

125.-


kein Training am 8.8.2018


KraBaKo

Um Hunde in den Bereichen Kraft, Balance und Koordination zu trainieren setzen wir Übungen mit Cavalettis, aus dem Degility und verschiedene wackelige Untergründe ein. Ziel ist beim Hund eine gute Körperwahrnehmung und Balance zu entwickeln, die Muskulatur zu stärken bzw. zu dehnen und durch den gemeinsamen Spass an den herausfordernden Übungen die Bindung zwischen Hund und Mensch zu festigen.

Circle Game

Circle Game oder Kreistraining ist kommunizieren, sich konzentrieren und bewegen auf verhältnismässig kleinem Raum. Abhängig vom Durchmesser des Kreises läuft der Hund in kurzer Zeit viele hundert Meter und muss gleichzeitig dabei auf die Körpersprache seines Menschen achten – das powert aus! Der Mensch lernt seine Körpersprache weiter entwickeln, kontrollieren oder verfeinern. Mit konsequentem Führen erklärt der Zweibeiner seinem Vierbeiner das Kreisinnere stressfrei zur Tabuzone. Das Resultat ist ein unsichtbares Band zwischen Mensch und Hund, die sich in Harmonie bewegen und verständigen – ein Spiel im Kreis (Circle Game).

Circle Game eignet sich als Abwechslung zum Spaziergang genauso wie zum Aufwärmen vor anderen sportlichen Tätigkeiten. Für manche Hunde ist „Kreiseln“, wie es auch umgangssprachlich genannt wird, die reinste Therapie. Basierend auf einem sanften, dem Hund angepassten Aufbau, ermöglicht die gleichmässige Bewegung des Laufens gestressten, unsicheren und ängstlichen Hunden ihren Stress abzubauen.

Fazit: Eine klare Körpersprache ist das A und O dieser Arbeit und es macht Spass zu sehen wie einfach die Verständigung mit dem Hund klappt, wenn die richtige Kommunikation vorhanden ist.

Ziele

  • Steigern der Akzeptanz des Hundehalters
  • Verbessern der Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Fokussieren des Hundes auf den Hundehalter
  • Erhöhen der Konzentrationsfähigkeit des Hundes
  • Führen auf Distanz
  • Bewusste Körperwahrnehmung
  • Körperliche und geistige Auslastung

Aufbau

Mit einem Absperrband und Zeltheringen oder Weidezaunstangen wird ein Kreis mit einem Durchmesser von einigen Metern bis hin zu vielleicht 30 m aufgebaut. Der Hundeführer steht im Kreis und der Hund umläuft den Hundeführer entlang des ausgesteckten Kreises. Er darf den Kreis nie betreten.

Für den Aufbau stehen 2 Varianten abhängig vom Grundgehorsam und der Triebveranlagung des Hundes zur Verfügung:

frei (über Futter) oder an der Longe. Sobald der Hund das Grundkonzept erlernt hat, wird er frei geführt. Es werden Richtungswechsel und Stopps mit Positionen (Sitz, Platz, Steh) auf Sicht- und/oder Hörzeichen des Hundeführers eingebaut.

 

Trainingsvarianten

Die Erweiterungsmöglichkeiten sind fast grenzenlos. Es können Apportiergegenstände, Agilitygeräte etc. eingebaut werden. Das Grundkonzept des Kreises bleibt, jedoch wird mit 2 oder 3 Kreisen gearbeitet. Ein Highlight ist auch das gleichzeitige Arbeiten zweier Hunde mit ihren Führern.

Auch für Mehrhundehalter ist Kreisarbeit interessant. Haben die Hunde die Basis einzeln erarbeitet, kann der Hundeführer mit mehreren Hunden gleichzeitig im Kreis arbeiten.

Statt mit einem Band, kann der Kreis auch mit Pylonen, Stühlen, Markierungskegeln u.ä. markiert werden. Zu guter Letzt wird das Absperrband schrittweise entfernt und letztendlich frei longiert.

 

Voraussetzung

Der Hund ist

  • mindestens 10 Monate

Anfänger

  • Grundgehorsam

Fortgeschrittene

  • Das Team hat schon am Kreis gearbeitet